Ein schematisches Beispiel für eine Internetverbindung
Vereinfacht für Center für Familiengeschichte

WICHTIGER HINWEIS:

Seit der Einführung des Cisco Managed Switchesmindestens einer wird in jedem unserer Gemeindehäuser installiert sein—ist die wichtige Verbindung von Port 1 unseres FHC-oder Special-Purpose-Network-switches zu Port 3 der Meraki-Firewall nicht mehr standardmäßig erforderlich.

Das vorliegende Schema zeigt die grundlegenden Verbindungen für die Computer in unseren Centern für Familiengeschichte

Der Verbindungsweg sieht so aus:

  1. Der Der ROUTER oder HUB AN PORT 5 oder Meraki-Firewall Internet
  2. Meraki-Firewall PORT 1 AN PORT 9 des Managed-Switches.
  3. Managed Switch PORT 6 AN PORT 1 FHC-Netzwerk-Switch
  4. Die restlichen PORTS des FHC-Netzwerk-Switches werden über das Patch-Panel und die zugehörigen Ethernet-Buchsen mit dem Drucker und den FHC-Computern verbunden

Obwohl der Cisco-Managed-Switch, der in der Regel in unseren Gemeindehäusern installiert ist, über 8 Ports verfügt, hat er noch 2 weitere Ports: 9 und 10, die als SFPGBIC bezeichnet werden, was für Small Form Factor Pluggable Gigabit Interface Converter steht. Wären zwei Managed Switches in einem Gemeindehaus vorhanden, würde Port 10 des ersten Geräts mit Port 9 des zweiten Geräts verbunden werden.

Für komplexere Zwecke gibt es weitaus komplexere, mehrfache Managed-Switch-Installationen. Hier wird nur das vereinfachte Schema für das Center für Familiengeschichte dargestellt, und zwar für eine Installation mit nur einem Managed-Switch.